Persönliche Bestzeit und Punkte gesammelt!

Noah Stutz, Santa Pod, FIA Europameisterschaftslauf, Cuspoman.com, Stefan Meier
Noah Stutz, Santa Pod, FIA Europameisterschaftslauf, Cuspoman.com, Stefan Meier

Santa Pod (GB) 24.-26. Mai 2014

Guten Mutes und voller Tatendrang kam das schweizerische Team Erbacher mit dem Hersberger Noah Stutz ins englische Santa Pod zum ersten FIA Europameisterschaftlauf. Zylinderköpfe wurden assembliert, Motorblöcke bestückt, Kupplungspakete vorbereitet und das Setup ausgetüftelt. Ready for Qualifying hiess es vermeintlich am Samstagmorgen, doch leider meinte es Petrus nicht gut. Es regnete in Strömen und an Trainingläufe resp. an ein Qualifying war an diesem Tag nicht mehr zu denken. Die Organisatoren versprachen deshalb für Sonntag drei Qualifikationsläufe.

Der erste Qualifikationslauf am Sonntag gelang Noah Stutz recht gut. Obwohl der Schweizer durch ein technisches Problem auf halber Strecke ausgebremst wurde lag er dennoch nach diesem Lauf auf dem fünften Platz.

Im zweiten Qualifikationslauf legte der junge Dragsterpilot eine beachtliche Reaktionszeit von 0.0953 hin. Obwohl Noah seinen Lauf nicht voll durchziehen und noch vor der Ziellinie vom Gas musste erreichte er mit einer Gesamtzeit von 4.3329 und einem Speed von 242 mph eine bemerkenswerte Laufzeit.

Mit der guten Zeit aus dem zweiten Lauf und um das Material zu schonen, entschied das Team zusammen mit Noah Stutz den dritten Qualifikationslauf auszulassen. Noahs Zitterpartie um die Qualifikation fürs Rennen nahm ein Ende als die beiden nachfolgenden Konkurrenten ihre Vorgabezeiten nicht erreichten und Noah definitiv auf Rang sieben und somit zum ersten Mal in der FIA Top Fuel Klasse für ein Rennen qualifiziert war.

Leider kam am Renntag (Montag – engl. Feiertag) der Regen zurück und an eine Durchführung der Rennläufe war nicht mehr zu denken. Demzufolge wurden die Resultate aus dem Qualifying gewertet. Mit dem siebten Rang sicherte sich der 19-jährige Hersberger nicht nur das beste Resultat seiner Karriere sondern auch die ersten FIA Europameisterschaftspunkte.

Noah Stutz: „Trotz des vielen Regens bin ich mit meinen zwei Läufen hier in Santa Pod ziemlich glücklich. Ich bin eine persönliche Bestzeit gefahren und habe wichtige Meisterschaftspunkte gesammelt. Jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen in Finnland anfangs Juli. Hoffe, dass wir dort bessere Wetterbedingungen antreffen werden.“

www.noahstutz.com

Interview mit Top Fuel Dragster Fahrer Noah Stutz

Top Fuel Driver, Noah Stutz,
Top Fuel Driver, Noah Stutz,

Wie hast du dich auf diese Saison vorbereitet?
Auf diese Saison haben wir uns lange vorbereitet. Schon im Winter haben wir neue Crew-Mitglieder trainiert und diese an das Leben im Erbacher Racing Team eingewöhnt. Wir haben viel in neues Material investiert. Ebenso arbeite ich seit diesem Jahr mit einem Management zusammen, diesbezüglich kann ich mich jetzt voll und ganz auf das fahren konzentrieren.

Wie ist der erste Test verlaufen?
Der erste Test verlief vielversprechend. Obwohl uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, besonders am Sonntag, gemacht hat konnten wir wenigstens am Freitag und Samstag Zeit ein paar Läufe fahren. Robin unser Crewchief stand auch vor einer neuen Herausforderung, er hatte keine Vergleichsdaten von vorherigen Läufen weil wir mit komplett neuem Material da waren. Doch schon im zweiten Testlauf konnten wir über 60 Fuss mit 0.85 Sekunden eine sehr schnelle Zeit fahren. Das war die zweitschnellste Zeit die in Europa je auf diese Distanz je gefahren wurde. Also sind wir mit einem guten Gefühl im Bauch wieder nach Hause gereist.

Du bist bei Urs Erbacher in einem Schweizer Team, wie profitierst du von seiner enormen Erfahrung als 6-fachen Europameister?
Es ist wirklich super, dass ich bei Urs fahren kann, ich profitiere von jedem Tipp den er mir gibt. Sehr speziell ist es jetzt für mich gemeinsam mit ihm und doch als Konkurrent, eine Europameisterschaft gegen ihn bestreiten zu dürfen. Im Team funktioniert alles sehr gut, die Mechaniker sind mit der Umstellung mit plötzlich zwei Autos zu betreuen, gut zu recht gekommen. Ich freue mich auf jeden fall mit dem Team Erbacher auf Punkte jagt gehen zu dürfen.

Was erwartest du beim ersten Rennen
Nach den positiven Testläufen erwarte ich eigentlich nur gutes, doch es ist das erste Rennen, die Nervosität wird bei mir und den Teammitgliedern wird wieder da sein und alle wollen gleich gute Zeiten auf den Asphalt brennen. Ich hoffe ich kann mich in der oberen hälfte Qualifizieren und in den „eliminations“ am Sonntag denn einen oder anderen überraschen.

Was sind deine Ziele in der FIA-Europameisterschaft
Mein Ziel ist konstant zu Punkten und meinen ersten Rennsieg einzufahren. Ich weiss, dass alles möglich ist und deshalb setze ich mir auch hohe Ziele um mich noch mehr voranzutreiben. Top drei in der Gesamtabrechnung ist mein Ziel für die Europameisterschaft.

Auf was freust  du dich am meisten in dieser Saison
Am meisten freue ich mich auf die Strecken von Europa aus der Sicht im Top Fueler kennen zu lernen. Eine volle FIA EM im Top Fueler war schon immer mein Traum und deshalb werde ich alles geben. Ich freue mich jetzt auf das erste Rennen in Santa Pod am 24.-25. Mai 2014.

www.noahstutz.com

Folie1

Top-Fuel Dragster-Fahrer Noah Stutz: Der erste Test verlief vielversprechend

Noah-Stutz-Test-Santa-Pod
Noah-Stutz-Test-Santa-Pod

Der erste Test der neuen Saison des Baselbieter Top-Fuel Dragster Fahrers Noah Stutz fand im englischen Santa-Pod statt. Bei typisch englischem Wetter fokussierte sich der jüngste lizenzierte Top-Fuel Dragster Fahrer der Welt auf seine ersten Testfahrten mit dem neuen Material.

Systematisch arbeitete sich Noahs Team, das Erbacher Racing Team, mit dem Chef, dem sechsfachen Europameister Urs Erbacher, kontinuierlich nach vorne. Beim ersten 60-Fuss Test gab es noch einen kleinen technischen Defekt, der zweite 60-Fuss Test konnte jedoch problemlos durchgeführt werden. Der 19-jährige Stutz fuhr sogar gleich die zweitschnellste Zeit die jemals bei den Top-Fuelern in Europa über 60-Fuss gefahren wurde.

Durch einen weiteren kleineren technischen Zwischenfall konnte der achtel-meile Test nicht programmgemäss durchgezogen werden. Der 8000-PS starke Motor lief leider nicht auf allen Zylindern. Trotzdem fuhr Noah Stutz damit eine beachtliche Zeit. Da es am Sonntag, dem letzten Testtag, den ganzen Tag regnete, konnten keine Läufe über die komplette Distanz von 1000-Fuss gefahren werden.

 

Noah Stutz.“ Ich bin mit dem Test sehr zufrieden. Die schnelle 60-Fuss Zeit zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und unser verfügbares Material auch richtig funktioniert. Ich freue mich auf das erste Rennen Ende Mai, ebenfalls hier in Santa-Pod.“

 

Top-Fuel drag racer Noah Stutz: The first test went promising

The first test for the new season of the in Basel living Top-Fuel drag racer Noah Stutz took place in English Santa-Pod. With typical british weather the youngest licensed top-fuel drag racer of the world focused on his very first test drives with the new material.

Noah’s team Erbacher Racing with the six time european champion crew chef Urs Erbacher worked systematically and continuously forward. The first 60 feet test had a small technical defect, the second run however went smooth without any difficulties. The 19 year old Stutz immediately set the second fastest time for the Top-Fuel category in europe which has been recorded for a 60 feet run.

Due to another technical issue the eighth-mile test couldn’t be done. The 8000 horsepower engine didn’t run on all cylinders. However, Noah Stutz set another remarkable time. Because of rain on the last test day on Sunday the 1000 feet runs couldn’t be done either.

Noah Stutz: „I’m really satisfied with the test. The 60 feet time showed that we’re on the right track and our new material works for us. I’m looking forward to the first race end of May, also here in Santa-Pod.“

 

Renn-Kalender 2014:

23.-26. Mai / Main Event, Santa Pod (GB)

19.-22. Juni / Sweden Internationals, Tierp Motorpark (S)

04.-06. Juli / FHRA Nitro Nationals Alastaro, (FIN)

08.-10. August / Nitrolympx Hockenheim (D)

21.-24. August / Scandinavian Internationals, Tierp Motorpark (S)

04.-09. September / European Finals Santa Pod (GB)

30.Okt.-02.November / Las Vegas (USA)

13.-16. November / Pomona (USA)

Noah Stutz, der 19-jährige Top-Fuel-Dragster-Fahrer orientiert über die kommende Saison

Vor gut 200 Freunden, Fans, Sponsoren und Medienvertretern wurde am vergangenen Freitag in Arlesheim das Erbacher Dragster-Team für die Saison 2014 vorgestellt. Noah Stutz stellte dabei seine Ziele und Ambitionen der neuen Saison vor.

Der sympathische Hersberger Noah Stutz, Fahrer im Team vom sechsfachen Europameister Urs Erbacher, orientierte souverän über die vergangene wie aber auch über die kommende Dragster-Saison. Das Ziel ist klar definiert. Noah will bei der FIA-Europameisterschaft möglichst viele Erfahrungen sammeln, damit er im Herbst die nötige Lizenz für die USA-Einsätze machen kann.

Bei der einzigartigen Rennsportatmosphäre in der Werkstatthalle seines Teamchefs und Teamkollegen Urs Erbacher, erlebten die Gäste eine tolle Präsentation sowie kulinarische Leckereien zubereitet vom Grill-Weltmeister. Noah zeigte zur Freude aller Beteiligten vor der Garage mit seinem neu aufgebauten Top-Fuel-Dragster laut und eindrucksvoll, ein sogenanntes „warm-up“ (Motoraufwärmen).

Abschliessend bedankte sich Noah bei dieser Gelegenheit noch ganz herzlich bei seiner Familie, seinem Team, dem 111er-Club und seinen neuen Sponsoren und Partnern wie Midland, Formex Watch, 102 p.c., SCS IT und Liquid Ice, für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung.

Renn-Kalender 2014:

18.-20 April / Easter Race, Santa Pod (GB)

23.-26. Mai / Main Event, Santa Pod (GB)

19.-22. Juni / Sweden Internationals, Tierp Motorpark (S)

04.-06. Juli / FHRA Nitro Nationals Alastaro, (FIN)

08.-10. August / Nitrolympx Hockenheim (D)

21.-24. August / Scandinavian Internationals, Tierp Motorpark (S)

04.-09. September / European Finals Santa Pod (GB)

30.Okt.-02.November / Las Vegas (USA)

13.-16. November / Pomona (USA)

Dragster, Top Fuel, 2014
Noah Stutz, Teampräsentation

The 19-year-old Swiss dragster racer Noah Stutz will work with a new management for the coming season.

Foto DruckEuropes youngest and licensed Top-Fuel racer, who resides in Hersberg, canton Basel, will trust on long experienced motorsport manager Stefan Meier’s service. 44-year-old Meier has been active in the motorsport scene for years. He also works together with reigning GP2-champion Fabio Leimer and GP3 racing driver Patric Niederhauser.

Noah Stutz: „I’m really happy to work together with Stefan in the future. He will support me professionally off track and relieve me in various areas so I can focus harder on the actual driving and its preparation. I’m looking forward to our future as a team.“

Stefan Meier: „I’m excited about the cooperation with Noah. I don’t know all the details about the dragster scene yet compared to the road course scene. However, there are a lot of similarities. I’m convinced about Noah’s potential and I’m happy to support him with my experience.“

 

Der 19-jährige Schweizer Dragster-Rennfahrer Noah Stutz arbeitet für die kommende Saison mit einem neuen Management zusammen.

Europas jüngster, lizenzierter Top-Fuel Dragster Fahrer, der in Hersberg im Kanton Baselland wohnhafte Stutz, wird auf die Dienste des erfahrenen Motorsport-Managers Stefan Meier vertrauen. Der 44-jährige Meier ist bereits seit Jahren im Motorsport tätig. Er arbeitete unter anderem auch mit dem aktuellen GP2-Champion Fabio Leimer und dem GP3 Rennfahrer Patric Niederhauser zusammen.

Noah Stutz: „Es freut mich sehr in Zukunft mit Stefan zusammenzuarbeiten. Er wird mich neben der Strecke professionell unterstützen und in diversen Bereichen entlasten, damit ich mich stärker auf das Fahren und dessen Vorbereitung konzentrieren kann. Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zukunft.“

Stefan Meier: „ Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Noah. Den Dragster-Sport kenne ich noch nicht so intensiv wie den Rennsport auf der Rundstrecke, dennoch gibt es viele Gemeinsamkeiten. Von Noahs Potenzial bin ich überzeugt und es freut mich, ihn mit meiner Erfahrung zu unterstützen.“