Durchzogener Saisonstart in Barcelona für Patric Niederhauser

Patric-Barcelona-GP3-cuspoman.com
Patric-Barcelona-GP3-cuspoman.com

Qualifying GP3 – Sechste Starreihe (Platz 12)

Samstag 10. Mai 2014 – Nachdem das freie Training vom Vortag mit Platz neunzehn noch nicht optimal verlief, versuchte Patric Niederhauser im Qualifying die bestmöglichste Ausgangslage für’s Rennen herauszufahren. Motiviert bewegte sich der Schweizer bereits im ersten „Stint“ stets im Mittelfeld. Zehn Minuten vor Ende des Qualifying wechselte Patric Niederhauser auf den neuen Reifensatz. Mit 1.36.276 Min. gelang dem Berner, trotz Probleme mit der Balance des Autos, eine gute Runde. Als er eine weitere Runde anhängen wollte ging urplötzlich der Motor aus. Somit war leider eine Zeitverbesserung nicht mehr möglich. Patric Niederhauser musste seinen GP3-Rennwagen mit einer defekten Benzinpumpe ausrollen lassen. Da sich andere Fahrer zeitlich noch verbessern konnten, musste Patric das erste Rennen der Saison vom zwölften Platz, respektive aus der sechsten Startreihe in Angriff nehmen.

1. Rennen GP3 – Platz zehn im ersten Rennen

Samstag 10. Mai 2014 – Bei sommerlichen 27 Grad startete die GP3 zum ersten Rennen der Saison auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona. Patric Niederhauser erwischte nicht einen optimalen Start und musste gleich zwei Positionen abgeben. Doch mit tollen Manövern überholte der Berner im Startgetümmel mehrere Konkurrenten. Zusätzlich profitierte er noch vom Ausfall eines Fahrers vor ihm. Nach der ersten Runde war der Berner somit bereits auf dem zehnten Platz. Wie erwartet bauten bei den meisten Fahrern die Reifen dermassen stark ab, dass fast zwangsläufig keine Überholmanöver mehr stattfanden. Praktisch jeder fuhr dadurch seinem Vordermann einfach hinterher. Auch Patric fuhr deswegen, zumindest von Aussen gesehen, ein eher unspektakuläres Rennen und blieb bis zum Schluss auf dem zehnten Platz sitzen. Damit sicherte sich der Berner den ersten Meisterschaftspunkt der Saison. Das zweite Rennen wird Patric Niederhauser von Startplatz Zehn, aus der fünften Reihe in Angriff nehmen.

2. Rennen GP3 – Platz neun und schnellste Rennrunde

Sonntag 11. Mai 2014 – Das zweite Rennen wurde unter schwierigen Umständen gestartet. Über Nacht hatte es ein wenig geregnet und die Strecke war komplett feucht. Es war jedoch zu wenig nass um definitiv mit den Regenreifen loszufahren. Patric Niederhauser startete mit den Slicks und erwischte diesmal einen besseren Start. Er machte gleich drei Plätze gut. Da er bei diesen Temperaturen die Reifen nicht optimal auf Temperatur brachte, verlor der Berner leider bei diesen schwierigen Bedingungen in der Hälfte der Renndistanz wieder zwei Plätze. Danach fuhr Patric Niederhauser den neunten Rang nach Hause. In der letzten Runde sicherte sich der Berner noch die schnellste Rennrunde und holte so noch zwei weitere Meisterschaftspunkte.

Patric Niederhauser: „ Für das ganze Wochenende habe ich eigentlich mehr erwartet. Der Speed hat von Anfang an gefehlt. Bereits im freien Training hatten wir, übrigens auch meine Teamkollegen, recht mühe. Entgegen beim Test hier war es diesmal zu warm für uns. Wir haben einige Änderungen für’s Qualifying vorgenommen, die sich jedoch nicht positiv ausgewirkten. Weil ich noch Probleme mit der Benzinpumpe hatte war es am Schluss Platz zwölf. Das ist sicher nicht schlecht, aber es hat klar nicht unseren Erwartungen entsprochen. Beim ersten Rennen hatte ich am Start einen kleinen Fehler gemacht und das hat mich einige Positionen gekostet. Ich habe mich dann bis auf Platz zehn  zurückgekämpft. Ich hätte mir erhofft auf Platz acht zu fahren, was die Pole Position für das zweite Rennen bedeutet hätte. Beim zweiten Rennen waren sehr wechselhafte Bedingungen. Wir alle waren mit Slicks unterwegs und es war zu Beginn ziemlich nass. Deswegen war es eine riesige Rutschpartie. Das Rennen machte wirklich Spass und ich hatte tolle Kämpfe. Schlussendlich bin ich mit der schnellsten Rennrunde auf Platz neun gelandet. Das gibt weitere zwei wichtige Meisterschaftspunkte. Es war ein durchzogenes Wochenende für uns. Der Schaden hält sich jedoch in Grenzen. Wir schauen vorwärts und ich freue mich jetzt bereits auf das nächste Rennen auf dem Red Bull Ring.“

http://youtu.be/8zQAjS11aS0

Nächstes Rennen: 20.-22. Juni 2014 – Red Bull Ring, Österreich

Schreibe einen Kommentar